Euexit

Europa am Abgrund

Die Elite der Eurokraten ist nervös. Sollte am Sonntag der FPÖ Kandidat das Rennen machen und ganz so sieht es aus, ist ein weiterer Schritt zur Nationalstaatlichkeit beschritten. Wird Renzi in Italien auch noch mit seinem Referendum scheitern, kann dies die Finanzmärkte bereits erschüttern. Schäuble unser geliebter Euroretter ist schon zur Stelle um Italien zu unterstützen. Jedoch kamen die aufbauenden Worte des Finanzministers bei den Italienern weniger gut an.

Die Zeichen stehen auf Exit aus der EU

Seit der Trump Wahl ist eine Welle in Bewegung, die nun so langsam an Fahrt aufnimmt.
Die Leute wollen sich nicht länger von bürgerfernen Politikheinis bevormunden lassen und zeigen dies auch immer mehr. Ganz gleich was sich die EU-Bonzokratie auch einfallen lässt, das Boot scheint zu sinken und das immer schneller. Mit Blick nach Frankreich könnte ein Wahlsieg von Le Pen der EU den Todesstoß verpassen. Die östlichen Staaten: Polen, Ungarn und Bulgarien haben ihre Eigenstaatlichkeit ebenfalls wieder entdeckt und lehnen die Bevölkerungsaustausch Politik Deutschlands mehr und mehr ab. So lässt sich eine Einigkeit wohl schwer wieder erreichen. Da hilft auch kein drohen mit Sanktionen!
In den Niederlanden weht demnächst wohl auch ein anderer Wind. Der im Herbst 2017 hoffentlich auch in Deutschland Einzug erhalten wird. Der Untergang Deutschlands lässt sich nur vermeiden, wenn auch hierzulande die Leute mehr und mehr merken, dass Sie um ihre Zukunft betrogen werden. Wer seinen Kindern ein schönes Leben in diesem Land noch ermöglichen will, sollte sich darauf besinnen, dass unsere Vorfahren für dieses Land gekämpft haben, damit wir eine Zukunft haben. Die Herrscher die heute an der Macht sind wollen aber unseren Untergang! Wer das noch nicht gemerkt hat, sollte sich die letzten Jahre noch mal ins Gedächtnis rufen. Stichwort Geld in die EU abführen, Eurorettung, Masseninvasion, etc. Wir schaffen das!

Bildquellen

  • eu: google bilder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.